Hummel am Lavendel
© Pixaline auf Pixabay
Nach einem Vortrag des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes über Insektenschutz hat sich die AG BlütenReich gegründet.

Uns geht es darum, im privaten und öffentlichen Bereich den Schutz der Insekten zu stärken. Wir tauschen uns darüber aus, welche Projekte wir in der Gemeinde umsetzen können, was wir im eigenen Garten tun können, und wie wir das Wissen über den Insektenschutz fördern können.

Anfangs haben wir uns unregelmäßig bei Bedarf getroffen, in Zukunft wollen wir uns mindestens alle 3 Monate treffen. Die nächsten Termine sind der 02.06., der 01.09. und der 01.12.2020, jeweils um 19:00 Uhr in der BBS.

Was wir bisher erreicht haben:

  • Die gemeindeeigenen Flächen werden seltener gemäht.
  • Die Straßenlaternen sind länger ausgeschaltet.
  • An der Küsterkoppel und am Ortseingang haben wir mit Hilfe der Waldjugend Krokusse gepflanzt.
  • Wir haben einen Vortrag von Marx Harder über Faltergärten organisiert.

Unser aktuelles Projekt ist der Ideengarten an der Küsterkoppel 1. Primäres Ziel ist es, Insekten wie Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge zu schützen. Der Ideengarten soll dazu dienen, die Bürger und Bürgerinnen über Möglichkeiten der insektenfreundlichen Gartengestaltung zu informieren (als Gegenbewegung zum Schottergarten, der sich auch auf dem Dorf ausbreitet), also eine Art Schaugarten mit allen möglichen Elementen, die Insekten Nahrung und Unterschlupf bieten. Dazu sollen Info-Tafeln aufgestellt werden. Die Fläche soll in einzelne Beete oder Bereiche gegliedert sein. Für die einzelnen Bereiche stellen wir uns Patenschaften vor, z.B. durch die Schulen, Kindergärten oder sonstige Gruppen oder Einzelpersonen. Außerdem soll die Fläche eine Möglichkeit zum Treffen bieten. Im Eingangsbereich soll eine Bank oder Sitzgruppe auch mit dem Rollator oder dem Rollstuhl zu erreichen sein, sodass sich ein Ausflugsziel z.B. für die Bewohner des nahe gelegenen Seniorenheims ergibt.

Nach diesen Vorgaben hat die Landschaftsplanerin Dr. Heinke Marxen-Drewes ein Konzept erstellt. Das Konzept fand in der Gemeindevertretung auch viel Anklang, lag aber von der Kostenschätzung her deutlich über dem, was sich die Gemeindevertretung vorgestellt hatte. Es wurde beschlossen, dass ein abgespecktes Konzept mit viel Eigenleistung umgesetzt werden soll. An diesem Konzept arbeiten wir zur Zeit und hoffen, mit Unterstützung des Vereins Naturpark Hüttener Berge und des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes eine Förderung durch das Umweltministerium für das Projekt zu bekommen.

Wir freuen uns jederzeit über neue Teilnehmer*innen!

Ansprechpartnerin: Brigitte Bergendahl